Firmengeschichte

 

Isiflo

Der Ingenieur und Erfinder Arvid Helland bot Raufoss 1969 die Patentrechte über seinen selbstentwickelten Verbinder für Kunststoffrohre an.

Diese Verbindung trug den Markennamen ISIFLO und das Patent war in 16 Ländern bereits registriert bzw. angemeldet. Davor hatte Press-Stop in Larvik seit 1965 die Exklusivität für die Produktion und den Vertrieb der ISIFLO Messingkupplungen in Skandinavien. Für die Aluminiumkupplungen von 75 mm bis 160 mm hatte Vendex A/S in Orje die Exklusivität.

Geschichte:

1896:

Gründung von Raufoss Ammunisjonsfabrikker als Munitionsfabrik.

1920er Jahre:    Erfindung der ersten Kugellager, Beginn der Automobilindustrie.

1956:

Raufoss nimmt die ersten Geschäftsverbindungen mit der Automobilindustrie auf.
1968:  Die ersten Stoßdämpfer werden für Volvo hergestellt.
1969: Raufoss kauft die Patentrechte der ISIFLO Kupplungen.
1971: Gründung der Filiale Raufoss Metall in Deutschland.
1984: Gründung der Filiale ISIFLO SAS in Frankreich.
1985: Raufoss entwickelt ein neues Kompositmaterial für die europäische Raumfahrtindustrie.
1990: Raufoss wird zum ersten Mal an der Börse in Oslo notiert.
1995-1997: Raufoss Automotive wird von Norsk Hydro übernommen.
1998: Gründung von Nordic Ammunition Company (NAMMO).
1999:

Gründung der Filiale Raufoss Couplings UK Ltd., Großbritannien.
Gründung der Filiale Raufoss VA AB, Schweden.
Nammo Aktien werden von der norwegischen Regierung gekauft.
Raufoss ist Hauptlieferant von General Motors Europa und Nordamerika für Radaufhängungen.

2000: Raufoss Water & Gas AS (RWG) wird zu 100% Mitglied der Raufoss ASA.
2002: RWG produziert Verschraubungen aus entzinkungsresistentem Messing; diese Technologie
wird kurz danach von führenden Automobilmarken übernommen.
2004: Raufoss Water & Gas AS wird Mitglied des Aalberts Industries NV Konzerns.
2009: Einführung ISIFLO Flexi Adapter
2010: Erste Markteinführung von ISIFLO Sprint in Europa
2011: Gründung der Filiale ISIFLO Iberica in Spanien